1994: Canon EOS-1N

Die EOS 1N war nach der EOS 1 von 1989 das zweite EOS Modell, das für den professionellen Einsatz konzipiert war. Natürlich ist auch hier sehr deutlich die Handschrift des deutschen Designers Luigi Colani zu erkennen. Colani hatte mit der T90 von 1986 das Design der Kleinbild Spiegelreflexkameras revolutioniert. Auch heute noch wirkt dieses Design frisch wie am ersten Tag und wird in weiterentwickelter Form noch heute bei Canon verwendet. Die EOS-1N bot als kürzeste Verschlusszeit 1/8000s und 1/250s Blitzsynchronzeit. Die Stromversorgung erfolgte standardmässig durch eine 2CR5 Batterie. Optional war auch der Batteriegriff BP-E1 erhältlich, der den Betrieb mit Batterien oder Akkus erlaubte. Die EOS 1N besass einen eingebauten Filmtransportmotor der 3 Bilder/s schaffte. Wenn das nicht reichte, konnte die Geschwindigkeit mit dem „Power Drive Booster E1“ auf 6 Bilder/s erhöht werden. Dieser Power Drive Booster besass einen eigenen Motor und übernahm dann den Filmtransport komplett.

Die EOS 1N diente als Basis für die ersten professionellen DSLRs.  So baute Canon in Zusammenarbeit mit Kodak die DCS 1 und weitere Modelle. Sie war damit ein Meilenstein auf dem Weg zur digitalen Fotografie.

Die abgebildete EOS 1N, ist eine Schenkung von Herrn Christian Scherz aus Thunstetten.

Links: > wikipedia

Fotos: kleinbildkamera.ch

Schreibe einen Kommentar