1968: Konica Autoreflex T

Konica wird heute gerne unterschätzt. Früher war Konica jedoch ein sehr fortschrittlicher Kamerahersteller, der einige wirklich erstklassige und für ihre Zeit wegweisende Kameras gebaut hat. Die Autoreflex T war 1968 die allererste Kleinbild Spiegelreflexkamera, welche eine TTL-Offenblendenmessung und eine Belichtungsautomatik (Blendenautomatik) im gleichen Gehäuse bieten konnte. Beides separat gab es schon früher. Andere Hersteller mit viel bekannteren Namen konnten das zum Teil erst viele Jahre später liefern. Wie viele andere Kameras dieser Epoche, bezieht auch die Autoreflex T den Strom aus den nicht mehr hergestellten Quecksilberoxid Batterien mit 1.35 Volt. Ersatz zu finden ist nicht ganz einfach.

Mit einer Konica konnte man damals noch Nägel einschlagen. Das Gehäuse alleine wog schon 755 Gramm. Mit dem hier abgebildeten Hexanon 1.4 / 57 waren es dann unglaubliche 1037 Gramm (selber gewogen). Das ebenfalls noch abgebildete lichtstarke Telezoom Hexanon 1:3.5/80-200mm wog alleine schon 1170 Gramm.

Hinweis: Auf den Bildern ist die 1970 erschienene Konica Autoreflex T2 zu sehen, die sich optisch praktisch nicht von der ursprünglichen T unterschieden hat. Werde noch eine T suchen.

Link: > buhla.de


Fotos: kleinbildkamera.ch

2 Gedanken zu „1968: Konica Autoreflex T

Schreibe einen Kommentar